Alle Artikel in der Kategorie “Was für’s ♥

Kommentare 13

Herzensangelegenheiten.

Meine lieben Fuchsfreunde. Ich brauche euren Rat. Oder nein, lasst es mich so ausdrücken: Eure Gedanken. Denn schon seit einigen Monaten beschäftigt mich eine Sache sehr. Und wie das immer so ist, je länger man darüber nachdenkt, desto unschlüssiger wird man.  Wie vielleicht einige von euch wissen, bin ich selbstständige Fotografin. Foxografie ist meine Arbeit und gleichzeitig ein Herzensprojekt. Mein Baby quasi. Foxes & Fairies war mein Spielplatz. Meine ganz eigene Welt, die ich mir lange vor Foxografie erschaffen habe zu einer Zeit, in der ich sehr unglücklich war. Ich habe lange gebraucht, um meinen Weg zu erahnen und den Mut zu finden, es laut auszusprechen. Spätzünder, nannte mich meine beste Freundin kürzlich liebevoll.

Aber man kann selten entscheiden, wann der richtige Zeitpunkt für etwas kommt. Oder die rechte Zeit. Sich bereit fühlen. All das kommt. Wenn es eben kommt.  Der Blog hier hat mich stark gemacht und mir immer weiter gezeigt, wie gerne ich selber etwas erschaffen möchte. Etwas von mir. Ich glaube ohne Foxes&Fairies hätte es niemals Foxografie gegeben. Und das wird mir in diesem Moment bewusst, in dem ich diese Zeilen tippe. Weiterlesen

Kommentare 12

Christmas, children, is not a date. It is a state of mind.

Soeben habe ich mir meinen Weihnachtsbeitrag vor genau einem Jahr durchgelesen. Ich befand mich damals an genau der selben Stelle: Zuhause bei meinen Eltern, im Kinderzimmer auf dem Bett meines kleinen Bruders. Letztes Jahr die Cars Bettwäsche. Dieses Jahr Leopardenfamilie in Flanell. So sitze ich also ein Jahr später im Schneidersitz mit dem Laptop auf den nackten Beinen und grinse über meine eigenen Worte.

Meine Hassliebe zu Weihnachten hat sich in der Tat nur geringfügig verändert. Obwohl ich es dieses Jahr doch eigentlich besser machen wollte. Und das habe ich auch. Eigentlich. Die ersten Geschenke hatte ich schon im November beisammen – plus einige Ideen (worauf ich furchtbar stolz war) und daher war ich mir doch so ziemlich sicher, dass ich den Weihnachtsstress dieses Mal mit einer gekonnten Pirouette umfahren würde. Doch irgendwie gab es auf den letzten Metern ein paar Stolperfallen: Die letzten drei Ideen, die sich einfach nicht finden lassen wollten. Ein Weihnachtsessen mit Freunden, dass dann irgendwie doch kein richtiges wurde. Hier ein wenig Enttäuschung. Dort ein wenig Zeitdruck. Kratzer im vormals blank polierten Eis.  Und schon liegt man am Boden. Wie schnell man sich doch aus der Bahn werfen lässt. Findet Lametta oberkitschig, den Glühwein zu süß und den ganzen Geschenkewahnsinn einfach nur beschissen. Weiterlesen

Kommentare 13

Ein irgendwas für jeden!

Sonntagmorgen. Das Handydisplay zeigt eine eigentlich viel zu frühe Uhrzeit an. Aber die Sehnsucht treibt mich raus aus dem warmen Bett. Mit nackten Füßen tapse ich über die kühle Treppe nach unten. Etwas zieht mich nach unten. Etwas wartet dort auf mich.

Ein wenig Anklage spüre ich schon auf mir.  31 Tage genau ist es her. Der letzte Blogbeitrag. Gefühlt wie einmal nach Narnia und zurück und gleichzeitig wie ein Wimpernschlag. Mein Blog wartet auf mich. Hoffe ich zumindest.  In den letzten zwei Jahren hat sich bei mir einiges stark verändert. Ich habe unglaublich viel Zeit in meinen Blog investiert. Beruflich war ich unglücklich und nicht ausgelastet. Also habe mir selber Arbeit geschafften. Der Blog wurde meine Arbeit. Essen kaufen konnte ich mir zwar davon nicht, aber dafür ertippte ich mir mit jedem einzelnen Eintrag mehr Zufriedenheit. Da passierte etwas. Neue Leser. Feedback. Meinungsaustausch. Interesse. Mein erstes Baby.

IMG_2215

Die Fotografie war bis dahin ein geliebtes Hobby. Nicht mehr. Ich glaube, ich habe es nicht einmal wirklich ernst genommen. Und mich wahrscheinlich am Allerwenigsten. Es war eben dieses andere zweite Baby. Aber eben nur für mich ganz alleine. Es tat mir gut, mit meiner Kamera umherzuziehen. Sie war mein ständiger Begleiter und ich glaube, ich hatte sie sogar um den Hals baumeln, wenn ich bei Aldi neues Toilettenpapier gekauft habe. Man weiß ja nie. Wie eine Selbstbeschäftigungstherapie habe ich meinen unruhigen Geist einfach ohne es zu merken immer mehr Beschäftigung gegeben. Und bin immer weiter reingerutscht – auch das ohne es zu merken. Man merkt so wenig von der Welt und sich selber. Werden wir irgendwann so klug sein und die Dinge vorher erkennen oder ändert sich unser Erkennen einfach nur gleichzeitig mit der Zeit?

Doch es hat nicht lange gedauert. Da wollte ich meine Aufnahmen nicht mehr nur für mich machen. Ich wollte sie für andere machen. Ein Porträt von einem Menschen und diesen glücklichen oder auch verwunderten Gesichtsausdruck zu sehen. Manchmal auch Enttäuschung. So sehe ich wirklich aus? Das bin ich? Das war es. Kein Selfie mit dem Handy. Ein echtes Porträt. Echte Fotografie. Das war es.
Raus aus meinem Schneckenhaus. Raus. Und so begann meine neue Lehrreise. Bis heute. Wahrscheinlich auch noch die nächsten Jahre. Doch das ist ok, die Richtung stimmt schon mal grob. Sage ich jetzt zumindest. Aber ihr wisst ja, dieses Erkennen ist so verdammt listig. Wer weiß, was ich in zwei Jahren erzähle.

IMG_2203

Ich denke, das war der Moment, in dem ich Fotografin werden wollte. Natürlich war mein Kopf zu dem Zeitpunkt noch Lichtjahre davon entfernt das zu wissen. Ja man braucht Geduld im Leben. So vieles klärt sich dann eben doch hinterher. Aber ich mochte ohnehin die Bücher und Filme schon immer am Liebsten, die sich erst ganz zum Schluss aufgeklärt haben. Wenn dieser Aha-Moment kommt. Hat bei mir schon immer den größten Eindruck hinterlassen.

Und so wuchs mein Baby die letzten 3 Jahre. Im ersten ganz langsam, im zweiten, da bekam ich eine Vorstellung davon, dass ich das schaffen könnte. Und im dritten Jahr, da weiß ich: Es gibt sonst einfach nichts, was ich kann.  Hinter nichts stehe ich so sehr, wie hinter der Wichtigkeit von Fotografie. Ich liebe es inzwischen sagen zu können, dass ich einen handwerklichen Beruf ausübe (Zu so etwas wird man mit einem bayerischen Abitur nicht erzogen).
Wenn es für mich einen wirklich großen Aha Moment gab (und das war genau genommen erst vor kurzem), dann weiß ich jetzt, was eines der wichtigsten und befriedigensten Arbeiten ist: Nämlich die, die man sieht. Abends hinter sich zu blicken und zu sehen, was man geschafft hat. Die unglücklichste Zeit meines Lebens hatte ich, als ich Tag für Tag aus einem Büro herauslief (eher rannte ich) und mir dachte, was zum Teufel ich eigentlich gemacht habe. Außer Unmengen Kaffee zu trinken, übermäßig oft auf die Toilette zu gehen, Facebookbenachrichtungen zu lesen (die mich nicht wirklich interessiert haben) und meine Arbeit unnötig in die Länge zu ziehen, um die vorgeschriebenen 8 Stunden voll zu kriegen.

IMG_2219

Allerdings. So viel Ehrlichkeit muss sein. Ich arbeite jetzt deutlich mehr. Sehr viel mehr. Aber ich weiß wofür und das ist der Unterschied.
Und genau das ist auch die Moral von dieser kleinen Sonntagsgeschichte.
Wenn man das überhaupt so nennen darf.  Und das ist die Suche nach etwas, was einen wirklich wirklich glücklich macht. Wenn ihr euch entscheiden müsst, zwischen genau dieser Sache und einer Runde auf der Couch liegen, der neusten Folge Gossip Girl, der neuen Eissommersorte von Häagen Dasz oder was auch immer. Dann muss sie auf Ersteres fallen. Nicht immer. Aber verdammt oft. Es ist vollkommen egal, ob ihr damit nun wirklich auch eure Miete bezahlen könnt oder es einfach nur für euch macht. Doch irgendwas muss jeder im Leben haben. Eben dieses Irgendwas. Es gibt dafür keinen besseren Namen. Zumindest gerade. Aber fragt mich doch nochmal in 3 Jahren.

Und Mama fühlt sich auch deutlich entspannter, nachdem sie ihr Gewissen nun endlich etwas bereinigen konnte.

IMG_2208

IMG_2212IMG_2201Outfit
// Trenchcoat apricot – Sheinside // graue Röhrenjeans – Mango // hellgraue Wildlederstiefeletten – Deichmann (alt) // beiger Grobstrickpullover – H&M (alt) // Umhängetasche silber – Fritzi aus Preußen (via Zalando) //