Alle Artikel in der Kategorie “Auf Wanderung

Kommentare 8

Costa Rica III – Der Süden. Endstation Nationalpark Corcovado

Das erste, das wir bemerkten, je weiter wir uns vom Nebelwald entfernten war: Es wurde wärmer. Tagsüber ist es immer sehr schön warm, allerdings wurde es im Norden nach Sonnenuntergang deutlich kühler und ein warmer Pullover für Abends auf jeden Fall wichtig. Und: Es gibt ja doch ganz passable Straßen. Aber dazu später mehr.
Wir tuckerten also mit unserem Minigeländewagen (= Fiat Alto) in Richtung der Hauptstadt San José. Eigentlich war der Plan, dort eine Nacht zu schlafen, dann ein wenig durch die Stadt  zu bummeln und danach weiter in Richtung Corcovado Nationalpark zu fahren. San José wird nicht gerade hoch gelobt wegen seiner Schönheit, doch wir waren dennoch bereit für einen kleinen Stadtrundgang.  Als wir jedoch nach wundervoller Ruhe im Regenwald dort ankamen und uns in einer einzigen Autoschlange Meter um Meter durch die verstaubten Straßen schoben, verwarfen wir diesen Plan schnell. Das Sightseeing fiel also aus und so war das Einzige, was wir von Costa Ricas Hauptstadt sahen, sehr viele Staus, ein mexikanischer Tacoladen (von innen natürlich) und unsere Unterkunft. Das hingegen war ein wahres Paradies inmitten all dem Staub, der Hitze und dem Lärm. Weiterlesen

Kommentare 6

Costa Rica II – Nicoya Halbinsel & im Monteverde Nationalpark

Müde kommen wir in Liberia an. Unsere Körper sagen, es ist 3 Uhr nachts, lass mich in Frieden. Die Zeitumstellung sagt uns – 6 Stunden schenke ich euch, Freunde. Also schleppen wir unser Hab und Gut mit letzter Kraft in unsere Unterkunft, begleiten eine Kakerlake sanft nach draußen und fallen kurze Zeit später wie zwei Steine in unser Bett.

Am nächsten Morgen stehen wir früh auf. Liberia lädt nicht unbedingt zum Verweilen ein und so wollen wir lieber so schnell wie möglich ein Leihauto besorgen, um dann die kleine Halbinsel Nicoya im Nordwesten zu erkunden. Und erst da bemerke ich in meinem langen Strickcardigan, den ich mir wie aus Gewohnheit übergezogen habe wie warm es ist. Dieser Moment, wenn man im Februar das Gesicht in die Sonne halten kann, ist der Grund, warum es mich immer wieder um diese Zeit in die Ferne zieht. Selten kann ich mehr genießen. Und ich bin verdammt dankbar. Weiterlesen

Kommentare 8

Costa Rica – Pura Vida!

Am 10. Februar klingelten morgens um 4:30  zwei Wecker. Einer auf meiner Seite, einer auf seiner. Bei einer solch grässlich frühen Uhrzeit sind zwei das absolute Minimum. Außerdem geht es hier schließlich um den Urlaub! Nicht auszudenken, sollte man den verschlafen. Schlaftrunken ziehen wir uns an, geredet wird noch nicht. Jeder hakt seine ganz pesönliche to Do Liste noch einmal innerlich ab. Die Euphorie darf später kommen.
Auf der menschenleeren Autobahn setze ich den Tempomat, schalte das Radio ein und sehe der aufgehenden Sonne zu. Zum ersten Mal fühle ich es: Ich habe Urlaub.
Angekommen in Stuttgart, atmen wir noch ein letzes Mal die klare Winterluft von exakt -2 Grad ein, verstauen die dicken Wollmäntel im Kofferraum und ich murmle leise, tschüss Deutschland. Wir müssen los. Aber wir bringen dir den Frühling mit zurück. Weiterlesen