Kommentare 17

10+1 Dinge, ohne die ich niemals verreisen würde

Hallo Fuchfreunde!
Ihr habt es sicher schon mitbekommen – und wer noch nicht: Am Samstag geht es für mich und den Mister in ein neues Abenteuer. Costa Rica und Pánama ist das Ziel. (Empfehlungen und hochgeheime Geheimtipps sind also jederzeit willkommen)

Inszwischen bin ich ganz geübt im Packen und kann relativ schnell alles einpacken, von dem ich weiß, das es für mich unverzichtbar ist. Witzigerweise habe ich eigentlich immer relativ wenig Klamotten dabei – was aber wahrscheinlich auch daran liegt, dass jene Unverzichtbaren Dinge schon ziemlich viel Gewicht mit sich bringen. Da wir mit dem Rucksack reisen, muss man lernen sich zu fokussieren – oder 3 Monate vorher mit dem Gewichte stemmen beginnen.

Hier kommen also meine 11 Reisebegleiter, ohne die ich niemals das Land verlassen könnte:

1. Kameras
Nicht wirklich überraschend als Fotografin, schätze ich. Ohne Kamera würde ich wahrscheinlich sogar eher daheim bleiben und ich habe jedes Mal eine riesen Angst , irgendwas könnte kaputt gehen. Man könnte wahrscheinlich schon von einer Paranoia sprechen. Auf jeden Fall wurde mir das bei meinem entsetzten Gesichtsausdruck nachgesagt, wenn ich sie mal aus der Hand geben musste 😀
Dabei habe ich immer eine (viel zu schwere) Spiegelreflexkamera. Und unverzichtbar: Meine geliebte Analogkamera, die Canon AV-1. Mein Freund hat mich für verrückt erklärt, denn das Metallgehäuse wiegt schon etwas, aber ohne die geht’s nicht. Und wenn ich mir für die Zeit einen Lastenesel mieten muss. Nicht mit auf dem Bild ist übrigens die Go Pro. Die hat sich der Mister vor ein paar Tagen gekauft und auf die bin ich auch schon super gespannt. Der erste Test war schon überragend!

2. Sonnencreme
Lichtschutzfaktor 30 ist eigentlich ein Witz, denn meine Haut bräuchte so etwas wie Lichtschutzfaktor 3000. Aber man soll ja zufrieden mit dem sein, was man hat.
Sonnenschutz kaufe ich immer hier bei uns in Deutschland, da vertraue ich irgendwie mehr auf das „Sensitiv“, das zumindest das Etikett verspricht. Zickenhaut eben.

3. Birkenstocks
Jeder Abenteurer, der etwas auf sich hält, benötigt auch einen sicheren Begleiter unterwegs. Und auch, wenn ich die eigentlich mal ziemlich unsexy fand. Es gibt einfach nichts Bequemeres! Und inzwischen trage ich sie eigentlich zu allem und L I E B E sie. Wie konnte ich nur zuvor all die Kilometer in Ballerinas laufen. Ich meine: Wo ist da die Sohle.

4. Umhängetasche
Für mein nicht gerade schlankes Kameraequipment brauche ich eine möglichst stabile Tasche. Und mir ist dabei immer wichtig, nicht aus 100 Kilometer Entfernung schon nach Tour auszusehen.
(Obwohl, eigentlich hinlänglich – denn meine Kalkbeine leuchten mindestens 200 Kilometer).

5. Nagellack (ok, mehrere)
Das klingt nach Tussi – und so ist es wahrscheinlich auch. Aber ohne Farbe auf den Nägeln fühle ich mich irgendwie nackt. Und es macht mich glücklich. Und ich habe keine ansehnlichen Nägel. Und genug Rechtfertigung. Ich liebe Nagellack. Punkt.

6. Schilddrüsentabletten
Unterfunktion. Ohne die bin ich wie ein Faultier. Ein krankes, lahmes und depressives Faultier.

7. Schlafbrille
Zum Schlafengehen verbarikadiere ich mich wie Geschäfte kurz vor einem Hurrikane: Fenster zu, alle Lichter weg, Rollo bis zum letzten Schlitz nach unten. Ansonsten bin ich wach – und zwar viel zu früh! Und weil ich nicht gerade ein Sonnenschein am Morgen bin, habe ich im Urlaub zur Sicherheit und bei drohender Lichtgefahr immer eine Schlafbrille im Gepäck.

8. Reiseführer
Ich fahre ja immer eher relativ planlos in den Urlaub. Gebucht wird meist nur die erste Nacht – und dann wird einfach das getan, wonach einem der Sinn steht. Was ich aber vor jedem Urlaub brauche: Einen Reiseführer. Ich liebe es, all die möglichen Abenteuer schon mal durchzulesen und außerdem: Brauche ich eine Trophäe in meinem Bücherregal. Zeugen meines mutigen Abenteurlebens. Haha. Mein Freund lacht mich schon immer aus, weil ich ihn dann auch die ganze Zeit mitschleppe, wie einen Teddybär (und auch nicht selten mal verliere), aber irgendwie brauche ich das einfach.

9. Kopfhörer
Und zwar vor allem für meine Hörspiele. Danach bin ich nämlich hochgradig süchtig. Ich höre das immer bei der Bildbearbeitung, beim Autofahren, zum Einschlafen –  und es beruhigt mich unglaublich. Ich bin immer ein wenig hibbelig und dabei komme ich immer irgendwie zur Ruhe. Ich glaube, es erinnert mich an meine Kindheit, als ich zusammen immer mit meinen Brüdern in die Bettdecke eingekuschelt Bibi Blocksberg Kasetten zum Einschlafen gehört haben.

10. Smartphone
Also eigentlich, war das Handy ehrlich gesagt nicht mit eingeplant. Allerdings ist es so, dass der Mister mir einen längeren Kommentar hier auf dem Blog angedroht hat, sollte ich es hier unter den Tisch fallen lassen. Er meint, ich wäre süchtig oder so. Das ist natürlich Quatsch. Und total übertrieben. Und schließlich ist das eben auch mein Arbeitsgerät. Und mein Navi. Naja, und ohne ein Navi würde ich wirklich niemals irgendwohin verreisen. 😀

11. Powerbank
..na weil diese Smartphones ja aber auch nur immer 10 Minuten halten. Vor allem meins ist inzwischen so unzuverlässig und geht ständig aus. Wenn es ihm zu kalt ist oder zu lauwarm oder wenn es einfach keine Lust hat. Wer weiß das schon. Einer der drei Fälle trifft auf jeden Fall fast täglich ein und so ist mein Handy fast schon siamesisch verbunden mit der Powerbank.

 

 

 

 

 

 

 

So alles zusammengeschrieben, habe ich doch so einige Ticks entwickelt glaube ich. Und ich schleppe schon so einiges Technikkram mit mir herum, das habe ich auch bemerkt, als ich durch die Wohnung gelaufen bin und spontan nach allem gegriffen habe, ohne das ich niemals verreisen würde.

Wie sieht es da bei euch aus? Seid ihr eher die Minimalisten oder habt ihr auch so einige Dinge, ohne die es einfach nicht geht?

17 Kommentare

    • Carolina

      Ich danke dir!
      Die ist von Assessorize (hoffe, das ist jetzt richtig geschrieben auf die Schnelle) – diesem Glitzer Bitzer Laden, in den ich eigentlich niiiiemals heineingehen sollte! 😀

  1. Lou

    Cooles Reiseziel! Ich wünsche euch viel Spaß!
    Ich will dieses Jahr meinen ersten Rucksackurlaub antreten und bin gespannt, wie ich mit dem Packen zurecht komme. Ich bin normalerweise was das angeht nicht so der Minimalist… 😀

    • Carolina

      Es ist auch echt schwer am Anfang ein Gefühl dafür zu bekommen, was man wirklich braucht zu dem, was man glaubt zu brauchen. 😀
      Aber bei mir kam die Entscheidung spätestens nach dem ersten Probetragen des Rucksacks, wenn ich fast wie ein Maikäfer nach hinten umgefallen wäre.
      Und selbst nach dem Urlaub habe ich immer noch Sachen dabei gehabt, bei denen ich mir im Nachhinhein dachte: Ok, also das war unnötig.

  2. Kathrin

    Liebe Carolina,

    schöner Bericht! Ich bin auch so ein Hörbuch-junkie und ich glaube auch mein Ursprung liegt in der Kindheit. Meine beste Freundin und ich haben uns erst eine halbe Stunde damit beschäftigt eine Liste zu machen in welcher Reihenfolge wir welche Benjamin Blümchen und Bibi und Tina Kassette hören möchten und dann studentlang gebastelt und gelauscht. Fazit sehr entspannend, kann ich nur empfehlen! Vielleicht hast du noch ein paar Hörbuch-Tipps für mich? Ich bin jetzt durch mit der Auswahl der Stadtbücherei. 😀 Falls du noch anregungen suchst, ich finde Rufus Beck, Christoph Maria Herbst und Irina von Bentheim sind hervorragende Hörbuchsprecher. Ich liebe es wenn sie jeder Person Ihre eigene Stimme geben ohne dabei nervig zu klingen. Ach das war jetzt aber ein Plädoyer für Hörbücher!
    Ich wünsche dir viel Spaß und viele neue Eindrücke auf eurem Abenteuer! Und natürlich viele tolle Bilder, aber bei der Auswahl an Kameras ist das wohl kein Problem.

    Viele Grüße

    Kathrin

    • Carolina

      Hahaha – wie toll! Bibi und Tina haben ich auch schweeeeer geliebt ♥
      Also ich höre bei Hörbüchern alles durch die Bank weg – von Philosophiebüchern („Sophies Wel“ – allerdings eine etwas nervige Erzählerin bishweilen), schwerer Kost („Die Nachtigall“ – ganz ganz toll, hab es sehr geliebt) oder Fantasygedöns (das höre ich aktuell – „Der Thron von Melengar“ – sehr schön zum Anhören, sind 6 Teile oder so)
      Danke für deine Tipps – Christoph Maria Herbst und vor allem auch Rufus Beck sind wirklich toll – die mag ich auch sehr. ♥

  3. Hallo Carolina,

    ein sehr schöner Post. Vieles davon passt auch zu meinem eigenen Reisequipment. (Ich habe auch mal darüber nachgedacht eine andere, leichtere Kamera extra für den Urlaub zu besorgen, aber die Spiegelreflex gehört einfach mit. Ohne gehts nicht, auch wenn ich ständig Angst um sie habe.)
    Und die Tasche ist wirklich super schön. <3
    Ich glaube wenn eine Frau Nagellack mitnimmt, kann sich eigentlich keiner beschweren. Schließlich ist er so schön klein und passt überall noch dazwischen. Auch wenns dann zwei oder drei mehr werden. 🙂

    Liebe Grüße,
    Alex

    • Carolina

      Dankeschön, liebe Alex!
      Ja, haben wir auch – hatten schon zwei in der engeren Auswahl, aber für eine gute Kompaktkamera kann man auch schon wieder ordentlich zahlen und dann wollten wir auch noch so gerne was zum Filmen haben. Und dann hat im direkten Vergleich dann doch die neue Go Pro gewonnen.

      Und nach diesen drei Wochen Urlaub muss ich auch echt sagen: Mega dieses kleine Teil – bin so froh, dass wir sie uns zugelegt haben!

  4. Dunja

    Die meisten Sachen sind auch für mich unverzichtbar 🙂 außer der Reiseführer – bin einfach viel zu ungeduldig und erkunde lieber alles spontan auf eigene Faust. Wegen den Nägeln, probier unbedingt Microcell 2000 Nail Repair Lack aus, der hat so ein blauen Etikett und kostet ca 15€ aber wirkt wirklich Wunder!!

  5. Sehr schöner Post und vor allem wunderschöne Fotos 😉
    Also ohne Kamera fahre ich mittlerweile auch nirgendwo mehr hin, auch wenn sie leider wirklich sehr schwer ist, aber ohne geht einfach nicht…
    Liebe Grüße und eine schöne Reise
    Hermine

  6. Schöner Post und vor allem wunderschöne Fotos 🙂
    Oh ja, ich weiß, was du meinst, ohne Kamera fahre ich mittlerweile auch nirgendwo mehr hin, auch wenn sie leider ziemlich schwer ist, aber ohne geht es einfach nicht mehr…
    Liebe Grüße
    Hermine

  7. Huhu Carolina 🙂
    Jetzt komme ich erst zum Lesen dieses Postings während du schon längst wieder in Deutschland bist (deine Instagram-Post waren so schön *-*) und ich muss sagen: Ohne Kamera geht es nicht.. Kamera und GoPro.. wobei meine GoPro keine richtige ist, aber ich bin voll und ganz zufrieden damit und die Videos damit können sich auch sehen lassen (würde ich sonst auch nicht bei Youtube zeigen :D)..
    Dazu.. ja das Handy muss halt iwie mit.. und das mit dem Akku kenn ich nur zu gut…
    Am liebsten hab ich dann noch ein Block oder Notizbuch mit Stiften dabei.. einfach um Dinge aufschreiben zu können.. und Bücher.. im Urlaub komm ich am ehesten dazu zu lesen und das ist meine Entspannung..
    Ohropax sind auch ziemlich wichtig.. könnte ja sein, dass jemand schnarcht oder es einfach so zu Geräuschen in der Nacht kommt, sodass ich nicht schlafen kann.. furchtbar.. 😀
    So.. nun werde ich weiter aufholen mit lesen.. 🙂

    • Carolina

      Liebe Nadja, ich bin seit 10 Tagen wieder zurück – aber die schönen Urlaubserinnerungen halten noch an. 🙂

      Ach jaaa -die Ohropax – wie konnte ich die vergessen. Die brauche ich auch immer auf jeden Fall. Vor allem in Costa Rica. Jungel ist ja schön und gut. Aber die Brüllaffen muss man doch mal für ein paar Stunden ausblenden. 😀

Schreibe eine Antwort