Kommentare 21

Goodbye 2015. Es war fabelhaft.

All of us every single year, we’re a different person. I don’t think we’re the same person all our lives.
Steven Spielberg

Es ist der 31. Dezember 2015. Überall wird abgerechnet. Revue passiert. Ein Blick zurück. Was war. Um sich dann die Frage zu stellen: War das was war gut? Und wie wohl fast immer im Leben, kommt man zu dem Schluss, dass es so mittendrin war. Vieles war mies, einiges katasprophal, verdammt viel fancy. Eben dann doch diese graue Masse dazwischen.
Und wie war es jetzt. So für mich persönlich. Mein ganz eigenes Jahr 2015? Was ist mein Fazit aus diesen vergangenen 12 Monaten.

Es waren wilde Monate. Vollgepackt mit Ereignissen. Vielen Reisen. Dank meinem Lieblingsmann – denn so oft war ich noch nie zuvor unterwegs. Dieses Jahr habe ich so viele neue Orte kennenlernen dürfen, dass der Platz hier nicht ausreichen würde, um all diese Eindrücke zu schildern. Berlin,Gran Canaria, Fuerteventura, Chiemsee, Schweden, Kopenhagen, Istanbul – schon bald wird wieder gepackt. Und ich bin aufgeregt.
Ich habe fotografiert. Viel fotografiert. Bin gewachsen, habe viel gelernt – vor allem, über das, was ich wirklich liebe.

2015 war ein Jahr mit vielen Haarfarben und Frisuren. Braun lang, lang rot, rot kurz, kupfer, hellbraun, dunkelbraun. Würde jemand meine Färbeversuche auf meine Psyche übertragen und deuten, würde diese Person wohl sagen, dass ich noch auf der Suche nach mir selbst bin. Nicht angekommen bin.

Und wisst ihr was, verdammt richtig. Ich suche mich jeden Tag. An manchen Tagen finde ich mich. An anderen nicht. Und wie Steven Spielberg schreibt, ist dies wohl ohnehin ein unendliches Suchen und Finden. Weil wir uns permanent verändern. Nie die selbe Person bleiben. Wir wachsen, bekommen Macken, verändern uns und sind wie Nebelschleier an einem Herbstmorgen. Sie ziehen umher, verändern ihre Form, mal so mal so. Nebelschleier bleiben sie natürlich die ganze Zeit. Nur eben immer ein wenig anders.

Wie mein 2015 also war? Es war ein Jahr. In unserer Zeitrechnung. Ich habe mich verändert. Bin nicht angekommen. Und will es auch niemals.

1Im Januar ging die erste Reise los. Eine Tour durch die Kanarischen Inseln. Eigentlich sehr touristisch, doch wir wurden eines besseren belehrt: Mit Air BnB zu Hause bei Einheimischen auf Fuerteventura und in einer abgelegenen Dorffinca auf Gran Canaria waren diese zwei Wochen überraschend anders, einsam und besonders.

23Im März musste es mal wieder sein. Neue Haarfarbe. Und die Hochzeitssaison ging dieses Jahr relativ früh los. Dieses Jahr kam ich auch zum ersten Mal wirklich ins Schwitzen mit den Hochzeiten, was mich einerseits unglaublich glücklich gemacht hat, aber auch teilweise an den Rande meiner Kräfte gebracht hat.

4.245.2567.17Mein Juli hätte auch problemlos zwei Monate füllen können. Ein Spontanurlaub mit Freunden nach Schweden. Mit dem Lieblingmann weiter nach Dänemark. Berlin. Und zwischendrin: Bilder bearbeiten, Bilder bearbeiten, Bilder bearbeiten…Ein Monat mit kurzen Nächten, viel Wein, viel Sonne, einer Blasenentzündung, Unmengen Arbeit und unglaublich viel Spaß.

Das einzige, was mich traurig gemacht hat ist, dass der Blog immer der erste ist, der in stressigen Zeiten vernachlässigt wird. Ich hoffe, ihr verzeiht mir das und freut euch dennoch über meine Beiträge. Auch wenn sie seltener kommen.

7.28.1Ach und Haare ab. Haare ab war auch noch.

8.28Im August stand das nächste Highlight an. Chiemsee Festival. Mit Wohnwagen, Freunden und Blumenschmuck im Haar waren wir ein Wochenende lang feiern. Fazit: Ich liebe Wohnwägen. Und Festival. Und einen Ort gefunden zu haben, an dem man sich tonnenweise Blumen ins Haar packen kann ohne blöd angesehen zu werden.

9Liebster Monat. Geburtstagsmonat. Letzte Hochzeit. Neue Haarfarbe. Genau genommen ist meine unbeständigkeit in ihrer unbeständigkeit fast schon wieder beständig.

9.110Nein, ich bin noch nicht ganz fertig mit dem Herumgereise. Im Oktober erfüllte sich mein Geburtstagsgeschenk: Ein Wochenende in Istanbul. Keine Worte könnten dieses Wochenende beschreiben. So verrückt, bunt und fabelhaft. Ich kann nur sagen: MACHT ES AUCH.

10.110.210.311Fast schon ruhig könnte man den November nennen. Deswegen musste da eben auch zumindest eine neue Farbe her. Das goldbraun habe ich eingetauscht gegen ein dunkleres mit helleren Strähnen in den Spitzen. Jetzt bin ich doch wirklich zum Ende des Jahres bei meiner Naturhaarfarbe gelandet.

12Ich liebe den Dezember. Diesen chaotischen Monat voller Glitzer, Hektik und viel zu vielen Terminen. Egal, weil am Schluß kommt das Christkind.

12.2
Und hier sind wir nun. Am Schluss. Es gibt nichts weiter zu sagen als Tausend Dank an euch. Für all eure wunderbaren klugen Nachrichten. Und danke für das Wichtigste überhaupt bei jedem eurer Besuche: Eure Zeit.

Bis 2016.

 

 

 

21 Kommentare

  1. …bleibt mir nur zu sagen;
    1.) Fleißig heute noch im Blog zu schreiben ( meiner ist seit Tagen geschlossen 😉 )
    2.) Komme gut in das nächste Jahr, in dem es meist weiter geht wie bisher, da sich nur die Zahlen ändern aber nicht das Leben
    3.) Ich freue mich schon auf Deine neuen Einträge

    Liebe Grüße
    Kati

  2. Dein Jahresrückblick ist ganz toll geschrieben.
    Ich finde es toll, dass du so viel gereist und somit tolle Orte gesehen hast. Sowas sollte man viel öfter machen, wenn Zeit &das Bankkonto es zulassen 🙂

    Das Problem mit der Haarfarbe kenne ich zu gut. ICh glaube dieses Jahr bin ich von Kupfer, zu Blond über braun und zwischendurch kamen wieder ein paar Zentimeter ab. Das wird sich wohl niemals ändern. Und wenn das bedeutet, man habe sich selbst nicht gefunden – dann ist das eben so. Schließlich bin ich auch immer noch nicht erwachsen geworden, da kann ich mich schlecht gefunden haben.

    Ich wünsche dir ein grandioses 2016. Mit Spaß, Entspannung& äußerst viel Liebe ❤
    Liebste Grüße,
    Josie .

    • Carolina

      Da hast du Recht, es ist definitiv eine Geldsache. Aber ich habe auch festgestellt, dass man es andererseits manchmal auch einfach machen muss – ohne zu warten, bis es finanziell endlich perfekt ist. Denn dann wartet man vielleicht auch noch die nächsten 15 Jahre, weil immer „irgend etwas anderes“ ist.

      Dankeschön, das wünsche ich dir auch. Mit vielen vielen Haarfarben. 😀

  3. Marion

    Liebe Caro. Es macht voll Spass in deinem Blog zu schmöckern. Ich muss auch sehr oft schmunzeln weil ich es richtig höre was du grad schreibst…. ?Caro live… da ich dich ja nun doch schon ein paar Jährchen hin und wieder durchs Leben begleite ,muss ich mal den Leuten die dich nur vom Blog her kennen,versichern, das du auch genau soo bist, wie und was du schreibst…. ich hoffe dein Jahr 2016 wird genau so aufregend, spannend und toll wie das letzte. Viel spass in Thailand. LG Marion ?

    • Carolina

      Ach ich freue mich von dir zu lesen, Marion! 🙂
      Das stimmt, das sind wirklich schon ein paar Jährchen, die wir uns kennen. Wäre so fein, wenn wir uns in Thailand treffen würden irgendwo – aber ich schätze fast, in den Westen kommen wir nicht mehr. Alles klappt dann doch nicht in 3 Wochen. :-/

  4. Wunderbare Collagen und ein wunderbares Jahr, um deinen Blog zu lesen und sich danach immer ein bisschen weiser zu fühlen. Gerade jetzt schon wieder – nein, ankommen kann wirklich nicht das Ziel sein, es geht immer und immer weiter. Auch wenn ich im Moment fast zufrieden bin, aber es gibt doch jedes Mal noch etwas, was mich weiter zieht; und um diesem Ziehen nachzugehen, habe ich jetzt erst mal noch 364 Tage. Und dann nochmal 365. Und immer so weiter.
    Ich wünsch dir ein fabelhaftes neues Jahr und ich freue mich jetzt schon auf deine neuen Posts!

    Alles Liebe,
    Mara

    • Carolina

      Das kann unmöglich sein – ich habe eher immer das Gefühl, wenn ich deine Nachrichten lese. So viel Klugheit in dir. Schade, dass du nicht in Nürnbergnähe lebst..

  5. Ich hab mir 2015 viel zu sehr das Bulimie-Füchschenblog-lesen angewöhnt. Immer alle Einträge mit einem Mal und dann ganz lange nicht mehr 🙁
    Das muss sich ändern.
    Schön wieviel du gereist bist. Das wird 2016 auf mich warten. Gibt doch nichts Schöneres. Zumal Reisen aus einem einfach auch immer einen anderen Menschen macht.

      • Ja, auch wieder wahr. Nur ich bin dann immer so auf Entzug 😮 😀

        Für uns gehts erst nach Dublin und dann nach Zadar (Kroatien) auf Shootingreise 🙂 (Willst du mit? 😀 ) . Und über die Weihnachtszeit ist Thailand oder Vietnam geplant, da müssen wir aber noch ein bisschen die Flüge abwarten 🙂

        • Carolina

          Das Wollen ist nicht das Problem, eher die Zeit. Wann fahrt ihr denn? 😀

          Du planst JETZT schon für nächtes Jahr Weihnachten? oO Ja krass. Wir sind da eher so spontan. 4 Wochen vorher Thailand buchen, zack. Flüge sind gut – alles so rund um die 500 Euro Bangkok!

  6. Toll, toll, tol! Schön, deine ganzen Erlebnisse nochmal so auf einen Blick zu sehen!
    Es freut mch, dass du nicht angekommen bist und das auch gar nicht willst und dass du so viel etoll eReisen gemacht hast nd viele schöne Orte gesehen hast. Istanbul steht bei un sdieses Jahr auch auf dem Plan – werde mirdafür ganz sicher nochmal deine Posts anschauen! Hab einen super tollen Start in 2016 und bleib so, wie du bist! Ich hoffe, dass wir es dieses Jahr endlich schaffen, uns mal persönlich zu treffen!?

    Liebste Grüße
    Anna

Schreibe eine Antwort