Kommentare 17

Outfit: Vom Nikolaus und dem Oberfancy-Moment

Es heißt ja immer, es sind die kleinen Dinge, die zählen. Ich bin sicher, dass dieses Prinzip auch in die umgekehrte Richtung funktioniert. Es ist eigentlich egal, um was es dabei geht – aber nehmen wir doch mal ein Outfit: Nicht irgendein Outfit. Sondern eines,  das du so richtig fancy findest. Du bringst es voll rüber. Bist 1000 Prozent überzeugt, dass du an diesem Tag auf jeden Fall einen Volltreffer gelandet hast. Ihr wisst schon, wenn man etwas anzieht, in den Spiegel blickt und sich gerade noch bremsen muss, nicht lasziv die Augebraue hochzuziehen und sich selber Kusshände zuzuwerfen. Zumindest ein innerlicher Schulterklopfer ist aber drin, weil man modisch heute ganz vorne mit dabei ist.

Ich nenne es das Obefancy-Gefühl. Einfach, weil man sich gerade so fühlt. Ziemlich leicht zu verstehen. Mit so einem Fancy-Gefühl geht man – nein gleitet man aus der Haustür heraus. Das Shooting läuft fabelhaft, die Euphorie steigt. Gedanklich ist man schon beim Date mit dem Herzmann. Innerlich wappnet man sich schon für die vielen Komplimente bezüglich der Kleidungswahl im Allgemeinen und der Siegesaura im Speziellen.

Ein letzter Blick in den Rückspiegel (eigentlich unnötig an einem solchen Tag) und dann raus aus dem Auto und in die Arme des Liebsten. Vorfreude kann ja so schön sein.

„Bist du der Weihnachtsmann?“

Zuerst wollte ich kurz über die Schulter blicken – es könnte ja sein, dass der Weihnachtsmann kalendarisch etwas verwechselt hat. Kann ja selbst einem Profi mal passieren. Aber da ich mir ziemlich sicher bin, dass bei 17 Grad Außentemperatur der Nikolaus nicht mal mit 13 Promille im Datum etwas verwechseln kann, bleibt wohl nur der Schluß, dass ich gemeint bin. Und somit die messerscharfe Folgerung, dass diese Frage eher rhetorischer Natur war. Bezogen auf mein Oberfancyoutfit. Da glaubt man doch wirklich für eine Schrecksekunde gerade aus dem Wald zu kommen.

Und diese Sache mit dem Oberfancygefühl ist die: Man befindet sich sehr weit oben. In schwindelnder Höhe quasi. So hoch, dass man kaum noch den Boden, die Realität oder diese Unwissenden unter sich erkennen kann.
Je höher, desto tiefer der Fall. Desto schmerzhafter die Landung. Simple Mathematik.
Vier winzig kleine Wörter, die mich von Oberfancy zum Nikolaus machten. Aus der Ferne höre ich einen Spiegel (vermutlich meinen Daheim) zerbrechen. Und dann, sehe ich es auch: Den Nikolaus. In beigen Spitzenshorts, einem nikolausroten Strickpullover und einem schwarzen Mantel und schwarzen Stiefelchen.

Nun gut. Zwei Optionen: Entweder, man holt sich eine Leiter und klettert wieder dorthin zurück, von wo man gekommen ist – oder man holt sich einen großen Sack, packt den Liebsten dort hinein und wirft ihn am 6. Dezember in einen möglichst hohen Kamin.
Ich habe mich für ersteres entschieden. Ich finde mein Oberfancyoutfit nämlich immernoch oberfancy. Und den Weihnachtsmann habe ich schon immer geliebt. Und außerdem gibt man seinen Lieblingsmann dann doch nur sehr ungern her.

IMG_4263

IMG_4261catsIMG_4254IMG_4267IMG_4252IMG_4260IMG_4279IMG_4266IMG_4269      Outfit
// roter Strickpullover – Sheinside // Spitzenshorts beige – Sheinside // Boots – Flohmarkt // Tasche – Flohmarkt //

17 Kommentare

  1. Ich wollte gerade schreiben „Ach… Männer!“ dann hab ich den Kommentar über mir gesehen 😀
    Das sind doch nur die Farben. Nur weil du was Grünes trägst bist du ja nicht gleich der Grinch 😀
    Lass dich nicht verunsichern – machst du ja aber eh nicht – das sieht super aus 🙂

  2. Wenn es der Herzensmann ist, darf man ihm das verzeihen. Sie ticken einfach anders unsere Herren der Schöpfung, vielleicht ist er schon in Weihnachtsstimmung oder hat gerade den Lebkuchen im Laden gesehen. Wer weiß das schon so genau. Finde dein Outfit wunderbar, mag diese Rottöne sehr. Toll, dass du dich wieder aufgerichtet hast.

    Viele Grüße, Silke

    • Carolina

      Ich freu mich jetzt schon wie blöd, diesen Kommentar zu veröffentlichen. „Er hat gerade einen Lebkuchen gegessen“. Oh ja. sicher wie immer die ganze Packung (obwohl es ja eigentlich viiiel zu süß ist) 😀

  3. Ich finde dein Outfit wundertoll!
    Da braucht man gar nicht auf die Männer hören, denn die haben Klamottentechnisch sowieso keine Ahnung. Okay.. vielleicht ein bisschen. Aber nicht viel.
    Umso besser, dass du gleich wiedre die Oberfancy-Outfit-Leiter empor geklettert bist 🙂

    Liebste Grüße,
    Josie

  4. Ach was, der hat ja keine Ahnung, als wäre der Weihnachtsmann jetzt schon auf den Geschmack von Spitze gekommen … 😀 Ich glaube, die Assoziation wäre bei mir nicht entstanden, und außerdem bin ich auch dafür, wieder nach oben zu klettern, wenn man einen dieser fabelhaften Tage hat (an denen man zum Beispiel merkt, dass Crop Tops ja wohl dafür geschaffen wurden, um sie über Kleider zu ziehen und damit so zu tun, als seien sie jetzt wintertauglicher – immerhin schon mal zwei Lagen UND fancy!).
    Ach ja, Sheinside … Dieser Shop ist auch zu verlockend, und ein, zwei Berliner Flohmärkte werde ich mir am Sonntag auch noch mal zu Gemüte führen. Wenn man hocheuphorisch mit einer wunderbaren Tasche nach Hause hüpft und nur 3€ ausgegeben hat, kommt das dem Oberfancy-Gefühl vom Glücklichkeits-Faktor auch schon ziemlich nah.

    Alles Liebe und ich wünsch dir ein schönes Wochenende,
    Mara

  5. Blooms

    Nur weil man rot trägt sieht man doch nicht automatisch wie der Nikolaus aus (außer man trägt eine rote Bommelmütze). Außerdem ist der Nikolaus auch nich so schlecht angezogen find ich 😉
    Da Outfit sieht auf jeden Fall toll aus, würd ich genau so auch tragen

  6. Oberfacy bist du – wie immer! Männer haben da einfach keinen Durchblick! 😉
    Ich mag die Kombi aber wirklich gern, kannst du gut tragen und dem Weihnachtsmann ähnelst du nicht, allerhöchstens weil der Pulli rot ist, aber da braucht man schon ganzschön viel Fantasie – vielleicht macht ihn das auch doch wieder sympatisch, deinen Lieblingsmann – er hat Fantasie! 🙂

    Ich drück dich, du Liebe! <3

Schreibe einen Kommentar zu Natalie Antworten abbrechen