Kommentare 14

Outfit: Omis Tischdecke.

Als ein paar modebewusste Italiener im 15. Jahrhundert den ersten Spitzenstoff anfertigten, war ihnen sicher nicht bewusst, was für einen Trend und welche Tragödie sie in ihrer Nähstube für die Nachwelt anrichteten. Die ersten 200 Jahre konnten sich nur die Reichsten der Reichen die kostbaren  und aufwändig hergestellten Nadelspitzen leisten. Dann wurden die Techniken und Methoden Stück für Stück erweitert, sodass man auch günstigere Spitze herstellen konnte. Der gemeine Pöbel freute sich sehr, denn nun konnte er für die Sonntagsmesse auch zeigen, wofür er sein sauer verdientes Geld ausgeben konnte. Und nur ein paar 100 Jahre später, kann man bei den Herren Hennes und Mauritz  für gerade mal 15 Euro ein Stück Luxus käuflich erwerben.

Doch weil Spitze seit nunmehr über 500 Jahren auf den oberen Plätzen der angesagtesten Trends rangiert, gibt es ihn nicht nur in Form von Kleidungsstücken, sondern auch in sämtlichen Heimtextilien wie Gardinen oder Tischdecken. Vorwiegend bei Oma Hanne. Und hier haben wir die Krux an der Geschichte. Wie ich schon gesagt habe, die große Tragödie: Denn 500 Jahre Trend hin oder her, selten gibt es wohl ein Kleidungsstück, das das weibliche und das männliche Geschmackslager weiter trennen könnte. Sprich – Männer finden sie gruslig. „Hast du eine Tischdecke angezogen?“ Begleitet mit einem absolut unverständlichem Blick.  Vielleicht ist es so, dass die Omas und Uromas  mit ihren gehäkelten Toilettenpapierüberzügen ein Trauma bei der männlichen Bevölkerung heraufbeschworen – oder es waren diese Halskrausen im Mittelalter, über die unsere Männer bis heute nicht hinweggekommen sind. Was auch immer der Grund sein mag, meistens kann man mit Spitze keine wilden Beifallsstürme erwarten. Es gibt nur die eine Ausnahme – und die bezieht sich auf Unterwäsche – da gilt ein separates Regelwerk. Aber das, meine Freunde,  ist wieder eine andere Geschichte…

IMG_9819_2 IMG_9820_2

IMG_9824_2

cats1

IMG_9821_2

IMG_9830

IMG_9845_2

IMG_9838_2

IMG_9825_2

IMG_9826_2  Outfit

// Spitzenkleid // Trenchcoat // beides Mango // Ledertasche – Görtz // Budapester – Secondhand // Blumen – fast legal erworben //

 

 

14 Kommentare

  1. Lustigerweise mag mein Freund Spitze lieber als Kleid als an Unterwäsche. Hoffentlich findet er den Kommentar nicht 😀 Hahaha, dann wäre ich ein toter Mann. 😀 Ich persönlich liebe Spitze immer und überall und finde so richtig feine Spitze noch am besten, das sieht auch eher weniger nach Omas Textilaustattung aus. Diese großen Blumen wie auf deinem Kleid sind glaub ich meistens der Auslöser für die Verbindung, zumindest bei mir, weil die Tischdecke meiner Oma so aussieht, haha 😀

    Aber was solls? Es gibt viele Tischdecken, die ich anziehen würde.

    Haha, liebe Grüße!

    xx

    • Carolina

      Ausnahmen bestätigen ja immer die Regel. 😉
      Naja, ein paar finden Spitze ja auch schön, ich habe natürlich schon ein wenig über den Kamm geschoren. Aber du hast recht, es könnte wirklich an diesem großen Muster liegen 😀

  2. Wie immer sehr sympathisch und humorvoll geschrieben und natürlich auch super Fotos! 🙂
    Ich liebe das Outfit, neben dem Spitzenkleidchen gefällt mir dein Mantel sehr gut! 🙂
    Ach und meinem Freund ist es glaube ich egal, was ich trage, auch bei Spitze… wenn ich ihn bei Outfits frage, ob das gut aussieht, sagt er aus Prinzip immer „Ja“, damit ich mich nicht noch drei mal umziehe! 😀

  3. Ich liebe auch alles mit Spitze, vorallem Kleider! Aber ich habe auch viele Oberteile mit Spitze an den Schultern, Ärmeln oder auch komplett. Ich hatte auch mal Ohrringe aus Stoff bzw. mit ein wenig Spitze und wurde gefragt, ob ich einen Teppich an den Ohren tragen würde xD also… so viel zu Omas Spitzendecken. Liebe Grüße, Mandy

  4. Miu

    Wer Spitze an der Unterwäsche will, muss auch Spitze obendrüber ertragen! 😉
    Mal ganz davon abgesehen, du siehst toll aus und jeder der meckert und was von Tischdecke sagt hat keine Ahnung! <3

  5. Obwohl das Outfit eigentlich total einfach ist, gefällt es mir unheimlich gut! Übrigens, wundervoller Blog, ich habe dich eben erst entdeckt. Dein Schreibstill ist angenehm zu lesen, deine Gedankengänge auch super und die Fotos, da kann man überhaupt nicht meckern!

    Liebe Grüße, Franzi 🙂

    • Carolina

      Ich bin eine große Verfechterin der Annahme, dass die einfachsten Dinge die Schönsten sind. Auf alles bezogen. Und auf meistens bezogen. 😉
      Vielen lieben Dank für so eine nette Nachricht und so viel virtuelle Blümchen, das freut mich sehr!

Schreibe einen Kommentar zu Carolina Antworten abbrechen