Kommentare 37

Ein bisschen mehr von weniger. Ein bisschen was Neues.

Geschafft. Foxes & Fairies hat einen neuen Mantel bekommen. Etwas schlichter als der alte ist er. Ein bisschen weniger rosa, ein bisschen mehr von weniger. Man könnte fast so verwegen sein und das Wort „erwachsener“ in den Mund nehmen. Aber nur fast, denn ganz so verrückt ist der neue Mantel dann doch wieder nicht. Warum diese Veränderung, fragt ihr euch vielleicht. Es war doch schön, so wie es war. Ja, ihr habt Recht. Es war schön. Ich liebte den Blog, so wie er war. Trotzdem aber musste er weichen. Ich mag nicht gerade der ordentlichste Mensch sein und bin in der Lage, einen Raum innerhalb weniger Sekunden von ordentlich präsentabel in kriegsgebietmäßig zu verwandeln. Doch was alles andere angeht, räume ich gerne auf. Der Blog hier ist ja im Prinzip nichts anderes als gedankliches aufräumen und sortieren. Ich fange gerne immer wieder von Neuen an, denn ich habe das Gefühl sonst irgendwann auf der Stelle zu treten.

Im letzten Jahr ist so vieles passiert, ich habe zwei wichtige Menschen verloren und dafür einen ganz besonderen dazu gewonnen. Kein schlechter Deal, aber es hat trotzdem weh getan. Die allerersten engsten Freunde haben geheiratet und das ist schon ein klein wenig beängstigend. Die Fotografie hat sich Stück für Stück von einem über alles geliebten Hobby zu etwas sehr viel Ernsthafteren entwickelt. Wie viel eigentlich passiert ist, fiel mir dann aber so richtig auf, als ich über meiner Steuererklärung 2014 saß. Oh ja. Tatsächlich. (Obwohl die Tatsache, das ich eine Steuererklärung alleine mache, fast erschreckender ist) Da ich dort so vollkommen nüchtern und chronologisch alles sortieren musste, was ich das letzte Jahr alles getrieben habe, wurde mir erst schwarz auf weiß so richtig bewusst: Was für ein turbulentes Jahr! Ich habe mich eine sehr sehr lange Zeit unglaublich verloren gefühlt in der Welt. Als ich mit dem Abitur vom Gymnasium ging und all diese tollen Möglichkeiten hatte, kam ich damit überhaupt nicht zurecht. Darüber habe ich auch schon mal in einem sehr persönlichen Post geschrieben (Hier.) Sehr gute Freunde waren an meiner Seite und haben mich fest an der Hand durch diese zweiflerischen Jahre geführt. Die Fotografie war mein kleiner Anker. Als wäre ich ein kleines Boot mitten im Meer und nur dieses schwere Eisenstück im Meeresgrund würde mich davon beschützen ziellos davon zu segeln. Es hat mich glücklich gemacht, Menschen zu porträtieren. Dinge zu fotografieren ist wie medietieren für mich. Keine Sorgen oder Zweifel. Vielleicht freue ich mich deswegen so sehr über jeden neuen Auftrag. Innerlich werfe ich vor lauter Glück eine Runde Konfetti, denn noch vor zwei Jahren hätte ich davon höchstens geträumt. Ich wäre viel zu ängstlich gewesen, hätte nicht den Mut gehabt. Ich habe gemurmelt, „das ist eben nur ein kleines Hobby“, statt „es gibt nichts, hinter dem ich mehr stehe, nichts, was mir mehr am Herzen liegt„. Was die Wahrheit gewesen wäre.

Aber irgendwie scheint sich der Sturm in der letzten Zeit ein wenig gelegt zu haben. Vielleicht ist auch einfach nur mein Anker stärker geworden, da bin ich mir noch nicht ganz sicher. Dafür bin ich mir in anderen Dingen sehr viel sicherer geworden. Ich weiß, was ich will – und nicht mehr nur, was ich nicht will. So viele Ideen in meinem Kopf – aber ich traue mich endlich, sie auch auszuprobieren. Wie eine neue Haarfarbe zum Beispiel. Oder ein neues Blogdesign. Machen, statt nur träumen. Das sagt sich so unglaublich elegant, aber die Wirklichkeit ist meistens überhaupt nicht elegant, sondern einfach nur angsteinflößend und unbequem. Wenn du dich veränderst – und mag es nur dir selber auffallen, dann kannst du nicht mehr richtig atmen. Du brauchst Veränderung in mehreren Bereichen. Es reicht nicht, es bloß zu spüren, du willst es wirklich sehen. Vollkommen egal, ob das jetzt eine neue Haarfarbe, Frisur, eine neue Wohnung, neue Kleidung oder was auch immer sein mag. Veränderung ist gut, denn sie ist der Beweis, das wir Neues gelernt haben, um Erfahrungen reicher geworden sind und neue Blickwinkel zugelassen haben.

…ja, und jetzt bin ich gespannt auf euren Blickwinkel, auf eure Meinung  und Nachrichten. Was sagt ihr zum neuem Design und habt ihr auch hin und wieder den Drang, alles umzukrempeln und neu zu sortieren?

IMG_3742cats3 IMG_3790  IMG_3778

  Outfit

// Cardigan – Mango // Basic Shirt – H&M Divided // Häkelshorts – Sheinside // Schnürstiefelette – Görtz //

37 Kommentare

  1. Özge

    Liebste Carolina,
    Veränderungen lassen uns wachsen und genauso fühlt sich vieles noch echter & tiefer an. Ich bin unsagbar stolz auf Dich mit all dem was Du geschafft hast bisher mit deinen viel zu kleinen Händen 🙂 aber unbeschreiblich guten Herzen . Die Reinheit des menschlichen Empfindens bringst du wunderbar aufs Papier und bleibst Dir selbst treu ❤ . Ich danke Dir dafür als Freundin und (pathologisch)

  2. Ich muss gleich los und habe keine Zeit mehr den Post zu lesen, aber ich will dir kurz noch dalassen, dass ich das neue Design toll find! Meistens finde ich Veränderungen auf Blogs die ich mag und lese immer blöd und nörgel dann insgeheim erstmal rum und freunde mich erst auf Dauer etwas damit an. Aber hier gefällts mir mal gleich auf Anhieb. Finde toll, dass es so aufgeräumt ist und trotzdem nicht 0815 (sehe zur Zeit überall die gleichen Designvorlagen, da geht so die Individualität der Blogs verloren). Also auf den ersten Blick mag ich es sehr gern. Text les ich später 😀

    Liebe Grüße
    Bonny

    • Carolina

      Es sei dir verziehen. Vor allem weil du dir trotzdem noch so aufopferungsvoll in letzter Sekunde diese Zeilen eingetippt hast. 😀
      Vielen vielen Dank auf jeden Fall und gerade dass es nicht 0815 mäßig aussieht ist ein sehr großes Kompliment für mich!

  3. Kim

    Ich finde das neue Design ganz toll!Auch, dass die Schrift jetzt größer ist 🙂

    Ich stecke zur Zeit auch in einer Phase, in der ich am liebsten alles verändern würde! Aber leider würde das auch heißen, jemanden wichtigen in meinem Leben zu verletzen, weshalb ich mich noch nicht dazu imstande fühle!Klingt kompliziert, ist es auch!
    Aber ich finde es auch sehr wichtig, dass sich Dinge ändern. Sonst wäre das Leben langweilig!

    Mal was anderes, wie hast du deine Haare so schön hell bekommen?Musstest du sie erst aufhellen? Du hattest ja auch relativ dunkle Haare 😉

    • Carolina

      Vielen Dank, liebe Kim.
      Klingt kompliziert und sehr nachvollziehbar.
      Zu meinen Haaren: ich habe schon immer etwas kupfer in den Haaren gehabt, aber bei den letzten Malen beim Friseur ist es mir etwas zu dunkel gewesen. Das waren aber immer nur Tönungen. Die neue Farbe wurde gefärbt (du hast Recht, sonst wäre es doch etwas zu dunkel gewesen aufs erste Mal) – aber nicht vorher aufgehellt oder Farbe entzogen 🙂
      Bin auch richtig richtig glücklich mit der neuen Farbe.

      • Kim

        Naja, so schnell kann es gehen! Ich habe mich für die Veränderung entschieden!Auch wenn es weh tut, hoffe ich, dass ich dieses Gefühl bald genießen kann…

        Ich finde deine Haarfarbe auch richtig richtig schön!Hätte ich auch gerne, aber hab es geschafft endlich meine Naturhaarfarbe wieder zu haben 🙂

          • Kim

            Ein Beziehungsende nach 4 1/2 Jahren! Leben zusammen und bald werde ich dann eine eigene kleine Wohnung haben, wenn ich was finde und nochmal komplett neu starten!
            Hatte so Angst davor, aber es ist besser so. Wenn man nicht mehr zusammen passt, dann geht es halt nicht mehr :/

          • Carolina

            Ich kann das nur zu gut verstehen und weiß, wie viel Angst bei sowas dabei ist. Angst vor dem Neuen, Angst vor dem allein sein und vor allem Angst eine falsche Entscheidung getroffen zu haben. Aber wenn man diese Angst erstmal beiseite schiebt, dann hat man Platz sich neu zu entdecken, wieder ein paar neue Facetten dazu zu gewinnen und vor allem Raum wieder festzustellen was man selber eigentlich möchte. Denn wenn man in einer Partnerschaft ist, dann denkt man meistens eher an ein „wir“, was im Prinzip ja auch gut so ist – doch manchmal verliert man sich auch selber ein wenig dabei. Und dafür hast du jetzt die Chance – mal wieder zu schauen, was du eigentlich möchtest!

  4. das design ist toll geworden! Und ja, erwachsener trifft es schon 😉 obwohl dein altes natürlich auch toll aussah 🙂 Ich muss mich jetzt langsam auch mal an ein neues design machen…das bringt einfach frischen wind rein ;))

  5. Ich kenne dein altes Blogdesign und ich mochte es ziemlich, weil es nicht so schlicht wirkte. Das neue ist gewöhnungsbedürftig, fühlt sich ein wenig wie ein Magazin an. Es passt, aber ich würde mir etwas Farbe wünschen.
    Als ich wieder mit dem bloggen angefangen habe, habe ich auch etwas umgeräumt. Wollte es einfach, weil es wie ein Neuanfang war. Eigentlich habe ich immer noch ein paar Änderungen zu machen, aber im Moment habe ich keine Lust. Immerhin blogge ich noch, dass ist viel wert für mich.

    • Carolina

      Ich weiß was du meinst. Kann auch sein, dass ich in einiger Zeit wieder mehr bunt reinpacke. Aber im Moment sollen einfach die Bilder das einzige sein, was bunt ist. 🙂 Ich brauchte einfach mal einen kompletten Tapetenwechsel und wenn ich schon was Neues mache, dann muss es irgendwie auch richtig neu sein.

  6. Ich mag das neue Design wahnsinnig gerne. Schlicht, aber doch einzigartig.
    Die neue Haarfarbe steht dir übrigens ganz toll 🙂

    Dein Blog ist supergrandios. Mach weiter so!

    Liebste Grüße,
    Josie

  7. Carolinaaaa.. 🙂 Dein neues Design gefällt mir sehr gut! Es ist so leicht, erfrischend und trotz des schlichten Auftretens sehr hübsch.. Ich war früher immer so, dass ich Veränderungen nicht gerne mochte.. Am liebsten sollte alles so sein, wie es vorher war – Im Kindergarten wollte ich nicht so gern zur Schule, von der Grundschule nicht auf die Weiterführende und so weiter, aber mit den Jahren ist es so geworden, dass es toll ist, wenn sich etwas verändert, dass ich raus will, weg will, andere Sachen sehen.. ka 😀 Wäre ja auch doof, wenn man mit fast 22 noch im Kindergarten sitzt (nicht als Erzieherin^^)
    Ja, diese Veränderung gefällt mir sehr gut, aber ich bin auch jemand, der sich das immer erstmal anguckt und meistens gefällt es mir dann – diese Menschen, die gleich anfangen zu mosern, noch bevor sie überhaupt geguckt haben fand ich schon immer schlimm.. Oo 😀
    Ich wünsche dir eine schöne, neue Woche!
    Nadja

    • Carolina

      Irgendwie ist das ja auch verständlich, manchmal kann einem so eine Veränderung auch echt verdammt Angst einjagen. Was, wenn es schlimmer wird als vorher. Was wenn ich danach schlechter dran bin. Was, wenn ich es bereue? Das gute ist, meistens (ok, nicht immer), kann man auch wieder zurück. Selten gibt es überhaupt keinen Ausweg mehr. Das denke ich mir dann immer kurz bevor ich meinen Mut zusammenpacke und „springe“.

      Allerdings finde ich den Gedanken mit 22 im Kindergarten zu sitzen (nicht als Erzieherin) dennoch gar nicht soooo schlecht. Gut, das Baumhaus könnte bisschen eng sein inzwischen und die Stühle etwas zu niedrig, aber sonst. Naja…:-D

      • Ja wahrscheinlich, aber ich war immer die kleine Heulsuse, die überhaupt nichts anders haben wollte.. 😀 Ich glaub ich war wirklich anstrengend.. letztendlich musste ich immer all das machen, was ich nicht wollte und ich hab nichts davon bereut.. auch wenn ich zB in ein Zeltlager fahren wollte.. ich habs gemacht und es war wunderbar.. 🙂
        Und stimmt.. wenn man so darüber nachdenkt, wäre es super, wenn man einfach mal wieder im Kindergarten mit Playmobil spielen kann.. 😀 Und zu eng? Was nicht passt wird passend gemacht, oder nicht? 😀

        • Carolina

          Ich kanns mir ziemlich gut vorstellen. Wahrscheinlich auch deswegen, weil mein Brüderchen genau so war. Erstmal heulen – auch wenn mans dann doch gut findet eigentlich 😀

  8. Hey Carolina, tolles Design! Ich habe meins auch letzte Woche aus einem tiefen Bedürfnis nach Veränderung heraus umgekrempelt. Das Einzige, was ich hier auszusetzen habe, ist das mit dem ersten Buchstaben als Bild. Das ist eine coole Idee, aber jetzt wird das Bild als Post-Preview angezeigt, zB auf Bloglovin oder unter diesem Kommentarfeld. Da würde ich mir etwas überlegen, vor allem weil man auf Bloglovin schon lieber eine inhaltliche Vorschau hätte..
    Liebe Grüße
    Sabine

    • Carolina

      Oh das werde ich mir auch gleich mal ansehen, Sabine! 🙂
      Danke, für’s Feedback, das ist mir auch gestern aufgefallen. Ich muss mal schauen, ob ich da eine Lösung für finde, das gefällt mir nämlich auch nicht wirklich!

  9. Ein schönes, neues Design. Sehr klar und aufgeräumt. Gefällt mir ausnehmend gut.
    Wie schnell sich doch alles in zwei kleinen Jährchen verändern kann, nicht wahr? Ich bin auch immer erstaunt, wie schnell das Leben manchmal ist. Aber so lange man aus allem lernt (oder fast allem), was man durchlebt, ist das nicht schlimm. Denn darum geht es ja im Leben.
    Ich selbst bin jemand, der zwar vor jeder Veränderung Angst hat, aber sie dann doch immer begrüßt. Bisher muss ich sagen, habe ich nichts bereut. Auch die Situationen nicht, in denen ich mich zurückschauend falsch entschieden habe. Gibt es eigentlich ein falsch? Ich glaube nicht. Ich glaube, es gibt nur „anders“. Eigentlich auch beruhigend.

    Liebe Grüße,
    Annika von themuffintop-less.blogspot.de

  10. Ein bisschen habe ich schon über’s Handy versucht, mir das neue Design anzuschauen, aber schlussendlich musste ich dann auch mal meinen Laptop hervorkramen, um das Ganze im Original zu begutachten – finde ich toll! Ich mochte das alte Design auch gern, aber in letzter Zeit war es irgendwie sowieso zu breit für meinen Bildschirm und dieses schlichte Weiß sieht wunderbar aus. Viel Platz für viele schöne Dinge. (: Und die Haarfarbe steht dir, sieht so warm und frühlingshaft aus!
    Im Nachhinein mag ich Veränderungen immer. Oder mitten im Prozess, wenn man sich endlich dazu aufgerafft hat und fröhlich bis tief in die Nacht bastelt, bis endlich alles passt. Dann hat man auf einmal Spaß an der Sache, freut sich auf das Ergebnis, ist kaum zu halten – ich bin ja auch eher Chaosmensch, aber wenn man erst mal anfängt, dann bin ich doch immer wieder begeistert.

    Alles Liebe,
    Mara

    • Carolina

      Oh vielen Dank, liebe Mara. Ja, genau so habe ich es auch empfunden. Ich konnte es einfach nicht mehr sehen und dachte mir jedes Mal, „da muss was passieren..“ Ab da habe ich eh keinen Seelenfrieden mehr 😀
      Ja, der Anfang ist die eigentliche und einzige Hürde, danach gibt’s eigentlich nur noch Herausforderungen und wie du schon so schön sagt, die Begeisterung sieht! 🙂

  11. Ich hasse Veränderungen muss ich gestehen. Wenn etwas anders ist, dann brauch ich ewig um mich daran zu gewöhnen.
    Ich kann schlecht loslassen, in vielen Bereichen. Und so auch verstrichene Zeit.
    (Oder neue Blogdesigns)
    Aber ich mag dein neues Design. Obwohl es so schlicht ist. Was ich aber fast schon ein bisschen schade finde, da ich dich nicht als so ’schlichte Person‘ einschätze. Ein gaaaaanz klein bisschen mehr Farbe als schwarz und weiß hätte ich schön gefunden.
    Und mich verwirren immernoch diese zusammengefassten Übersichten von Beiträgen auf der Startseite (auch auf anderen Blogs). Da konnte ich mich bisher noch nicht umgewöhnen.

    Es liest sich als gehe es dir gut. Als wärst du angekommen. Und das freut mich sehr. Ich hoffe, dass die nächsten Wirbelstürme die folgen werden auch mit schneller Ankunft an den sicheren Hafen folgen. 🙂

    • Carolina

      Ich kann das absolut verstehen. Ich hege da aber ganz ehrlich auch ein eher zwiegespaltenes und etwas ambivalentes Verhältnis zu. Einerseits kann ich mich von einem abgeranzten Oberteil nicht trennen (obwohl ich es seit ca 15 Jahren nicht mehr anhatte) – geschweige denn von einer Kinokarte aus dem Jahr 1999 – und dann bei anderen Sachen schmeiße ich einfach kurzerhand alles über einen Haufen ohne mit der Wimper zu zucken. Eine klare Linie ist das nicht. Aber gut.

      Nee, eine schlichte Person bin ich wahrscheinlich auch nicht, aber meistens muss ich von einem Extrem ins Andere. Und ich konnte die ganze Farbe, das ganze Rosa, das Muster hier und all das einfach nicht mehr sehen. Also zack, einfach mal ins komplette Gegenteil gerauscht – kann gut sein, dass ich in 6 Monaten wieder etwas anderes mache, mal sehen. 🙂

      Das ist sehr lieb und gut beobachtet. Mir geht es wirklich gut, vor allem nach sehr vielen eher unguten Monaten. Angekommen ist das falsche Wort, aber ich weiß was du meinst. Es ist einfach gut gerade, richtig richtig gut.

      • Ich suche den Gefällt mir Button für deinen Beitrag und habe mich im gleichen Moment dafür geschämt.
        Freu mich sehr, sehr, sehr, dass es dem Füchschen so gut geht <3
        Und ich bin gespannt was für stürmische Veränderungen und klare Linien noch folgen werden 🙂

  12. Hallo,
    das ist ja echt mal ein rießen Zufall !! Ich habe nämlich ziemlich zeitgleich mit dir, auf meinem Blog das gleiche Design, wie du es jetzt hast eingerichtet! Ich finde es total schön, weil man auf der Hauptseite die Möglichkeit hat, verschiedene Beiträge zu featuren und alles clean und klar ist;) Ich habe auch eine Veränderung gebraucht, weil ich immer dadurch das Gefühl habe etwas voranzubringen und einen neuen Push zu bekommen. Blöderweise ist das dann bei mir immer so, dass ich am Liebsten wieder bei 0 anfangen möchte und das alte total vernichte, obwohl es ja vielleicht gar nicht mal soo schlecht war. Auf jeden Fall hoffe ich, dass du mit dem Design gut klarkommst und sich alles so entwickelt wie du es möchtest 😉
    Lg Hermine
    P.S: Vielleicht magst du ja mal kucken, wie bei mir das Design so ausschaut 😉 http://www.hermineonwalk.de

Schreibe eine Antwort