Kommentare 38

Start writing, no matter what. The water does not flow until the faucet is turned on.

IMG_2583

„Bei dir ist das Schreiben wie eine Eigentherapie.“ Hat er zu mir gesagt.

Ich habe noch länger über diese Bemerkung nachgedacht und ich schätze mal, das ist sogar richtig gut getroffen. Richtig wahr. Tatsächlich stelle ich mir diese Frage sogar immer wieder: Warum schreibst du? Warum machst du das? Die Antwort ist, weil es mir Spaß macht. Aber noch mehr, weil es die Seele frei macht. Es ist fast ein wenig wie Wohnung sauber machen – nachdem du erstmal damit angefangen hast und all den Mist entrümpelt, weggeschmissen, aufgeräumt und alles blitzeblank geputzt hast, fühlst du dich gleich sehr viel wohler. Einfach mehr daheim im daheim. So ist das bei mir, wenn ich Gedanken in Worte ummünze. Oder streng genommen es versuche. Man könnte also auch sagen, dass ich euch vollkommen egoistisch mit Seelenmüll überhäufe.

Wenn der Kopf 24 Stunden am Tag eine wilde Achterbahnfahrt vollführt – mit halsbrecherischen Loopings, rasanten Zickzackbewegungen – alles geprägt von einem ständigen bergauf- und bergab der Gefühle ist es reinstes Balsam, sich hinzusetzen und Ordnung zu schaffen. Zumindest für einen kleinen Moment. Einmal kurz aussteigen aus der Bahn, einen Erdbeerschokospieß essen und weiter geht es. Versteht mich nicht falsch: Jeder ist wie er ist – und daher steige ich auch glücklich mit besagtem Proviant wieder ein.

IMG_2547

Wenn ich mich vor den PC setze und anfange zu tippen, habe ich selten vorher einen Plan, über was ich eigentlich schreiben möchte. Es sprudelt dann einfach so heraus, direkt vom Kopf in die Fingerspitzen.  Ich habe wirklich keine Ahnung, ob das manchmal einen Sinn macht. Ob ihr mich versteht. Ob ich ich überhaupt richtig liege. Kaum habe ich auf „veröffentlichen“ gedrückt, möchte ich es eigentlich schon wieder rückgängig machen. Bin nie zufrieden. Denke mir, dass ich das noch hätte schöner ausdrücken können und das jenes irgendwie seltsam klingt.
Aber wenn ich mir eure Antworten durchlese, dann ist alles gut. Ich merke, ihr versteht das. Ihr kennt diese Gefühle und Situationen, von denen ich schreibe. Habt Tipps, Ratschläge (was streng genommen das gleiche ist) und das ist es, was die ganze Sache verdammt nochmal zu etwas Tollem macht. Und genau das ist der Grund, warum ich nicht einfach nur mit einem Tagebuch zufrieden sein kann. Nichts gegen Tagebücher, ich finde, ihre Bedeutung wird völlig zu Unrecht verkannt und die Welt sollte unbedingt mal wieder mehr Tagebuch schreiben. Nichts kann einen härter treffen, als seine Gedanken vor sich schwarz auf weiß zu sehen. Wenn man sich unterhält, kann man leichter lügen. Aber wenn man schreibt, fällt das sehr viel schwerer. Der Klang der Worte verpufft nach wenigen Zehntelsekunden, aber auf dem Papier schauen sich dich direkt an. Weichen keinen Millimeter.

Es macht die Sache zu etwas Tollem, weil all meine verquerten, chaotischen, melancholischen, verrückten und lustigen Gedanken gar nicht so verquert, verrückt und chaotisch sind. Irgendwie sind wir zwar alle absolut unterschiedlich, aber in so vielen Dingen doch auch wieder so gleich. Haben die gleichen Gedanken. Blindes verstehen. Weitere Worte sind unnötig. Und schon fühlt man sich mehr daheim im Kopf.

 IMG_2550 IMG_2562 IMG_2567 IMG_2603IMG_2578 IMG_2589 IMG_2586
Outfit
// Tüllröckchen – Chishwish // Strickpullover – H&M // Jutebeutel mit Fuchskopf – Pretty Sucks // Chucks – Converse //

Fotos
// Foxes&Fairies //

38 Kommentare

  1. Wieder einmal ein wunderbarer Post.. Hab dein Geschreibsel schon iwie vermisst 😀 und ich muss sagen wieder erkenn ich mich in deinen Worten komplett wieder.. wenn der Kopf überläuft, alle Gedanken auf einen einstürzen, dann muss ich auch einfach mal alles aufschreiben, all den ganzen.. Stressbrei loswerden 😀

  2. Bastian

    deine texte sind immer so schön…da kann ich gar keine worte finden, um etwas ähnlich tolles zu schreiben 🙂 bleibe lieber bei der outfitbewertung 😉 wow…dein outfit gefällt mir sehr gut. der rock mit dem spitzenrand+pullover ist superschön. richtig tolle fotos im ganzen.am besten gefällt mir, wie “echt“ du immer bleibst…es sind nicht diese typischen “modepüppchen“ bilder und somit wirkst du einfach sehr attraktiv 🙂
    also wieder ein großes feen-fuchs-topmodel lob !!

  3. Einfach fabelhaft! Ich sitze gerade im Schneidersitz lächelnd auf der Couch und wippe im Takt der Musik herum – mit Pausen, wenn meine Mama in Sichtweite rückt, gibt sie bestimmt seltsame Kommentare, weil ich im Sitzen anfange zu tanzen. Aber irgendwie hab ich jetzt gute Laune, und ich mag das fünfte Bild ganz doll!
    Es gibt Zeiten, da schreibe ich einfach auf, was ich gerade fühle, weil ich es brauche. Nichts, was ich jemanden zeigen würde oder was ich später mit Stolz nochmal lesen möchte, dass sind nur Momente, die ich verarbeiten will oder muss. Aber wenn ich einfach so schreibe, weil es mir gerade aus den Fingerspitzen fließt, dann fühle ich mich immer ein bisschen freier, weil ich in solchen Momenten gar keinen Platz im Kopf habe, um über morgen nachzudenken. Dann zählen nur noch die Buchstaben, die sich aneinander reihen und alles andere ist wie weggewischt.
    Nicht immer Blogposts, aber ich glaube, die sind mit ein Grund, warum ich wieder mehr schreibe: Es ist so zauberhaft verrückt, wenn andere Leute verstehen, Gedanken weiterspinnen, wenn ein paar Sätze wachsen und neue Triebe bilden wie ein Baum-Sprössling im Frühling. Manche Dinge kann man viel besser schreiben und lesen als aussprechen.

    Alles Liebe,
    Mara

    • Carolina

      Und sitze gerade mit überkreuzten Beinen mit halber Pobacke auf meiner Bettkante und muss auch lächeln über deine zuckersüße Nachricht. Du gehörtst definitiv in die Kategorie Menschen, die man sofort gern haben muss und die abgesehen davon niemals aufhören sollten zu schreiben.

  4. Kimi

    Wie immer, sehr weise Worte von dir 🙂
    Ich bin, seit ich deinen Blog lese, immer deiner Meinung. Als ich deinen Blog entdeckt habe, habe ich direkt bei deinem ersten Blogeintrag angefangen zu lesen und mit jedem weiteren Eintrag dachte ich mir, wow, da ist jemand der genau so denkt wie ich über das Leben.
    Mach bitte weiter so und drücke immer auf veröffentlichen, ohne darüber nachzudenken 😉

  5. Weißt du, dass du mir aus der Seele sprichst?
    Ich tippe und tippe, meine Finger rennen sozusagen von selber über die Tastatur. Ewig lange Texte bei Blogger, in Word-Dokumenten. Aber den Veröffentlichen Button, den drücke ich ganz selten. Weil ich nicht weiß, ob es verstanden wird, ob es wirklich jemanden interessiert, ob es „gut“ genug ist…

    Gut, dass Du dich traust! Schreib weiterhin, was dir gerade einfällt, was dein Herz und dein Kopf loswerden wollen. ♥

  6. Hey. Ich finde das hast du so schön geschrieben. Und es stimmt. Im Endeffekt fahren wir alle eine ganz ähnliche Achterbahn. Die einen vielleicht mit mehr Loopings als manch andere. Aber was wir fühlen, ist oftmals sehr ähnlich. Ich finde die Bilder einfach wunderschön. Es sieht aus wie in einem Träum.
    Iwie lieblich, wenn man das so sagen könnte.
    Ganz herzliche Grüße :*
    Juli von Rahmenlos

  7. Fee

    Was für ein hübsches Outfit und was für ein treffender Text! Die Frage warum ich schreibe, hab ich für mich mit einem Zitat von Prinz Pi beantwortet „Wenn ich nicht schreibe, finden meine Gedanken nachts keine Ruhe.“ Ich hab tonnen von persönlichen Texten auf meiner Festplatte die Posts werden könnten, aber ich trau mich nicht. Diesen Seelenstriptease vor der ganzen Welt abzulegen. Hab Angst, das meine Familie oder meine Freunde mich auslachen würden. Ich schätze, da gehört eine große Portion Mut zu.
    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

  8. Beeindruckender Text, warhaftig kann ich das Gefühl des Schreibens nur bestätigen. Mich persönlich befreit es auch, und genauso ist das Gefühl wenn ich fertig bin. Befreiend, unerklärlich tut es mir gut mir den ganzen Alltagsstress und meine Gedanken mir von der Seele zu schreiben (:
    Du kannst übrigens fanstastisch schreiben – ich mag es, deine Posts zu lesen, was sicherlich nicht viele Blogger von sich behaupten können. Aber mir macht es Spaß, oft fühle ich das selbe wie du oder kann deine Gedanken gut nachvollziehen und das macht dann dich und deinen Blog um einiges spannender.

    Deine hochgeladenen Fotos sind klasse, du bist eine schöne Frau mit Stil!
    Der Jutebeutel ist übrigens klasse! <3

    beste Grüße,
    Jule!!!

  9. Hey Liebes, ich wollte mich auch mal wieder melden. 🙂 Endlich kam ich mal dazu die alten Beiträge durchzulesen.

    Das Styling wirkt so untypisch für dich auf den Bildern. Find es aber mega gut!!!

    Beeindruckend, dass du ohne nachzudenken und mit ‚blindem Tippen‘ immer so wundervolle Worte finden kannst. Da ist mein Hirn wohl zu einfach für gestrickt 😀

    • Carolina

      Hab dich schon vermisst! :-*
      Wahrscheinlich untypisch wegen der Chucks. Sind auch meine Ersten, aber ich glaube, da entwickelt sich was zwischen uns! 😉
      Hahaha, oder meines ist zu einfach gestrickt! 😀

      • Ich dich auch! knihihihi :“>

        Chucks sind was Wunderbares. Nur leider immer viel zu schnell ausgelatscht! Andererseits sagt man ja auch, dass Chucks erst dann Chucks sind, wenn sie überall dreckig und verrissen sind! Ganz zum Ärgernis meiner Mutter, die sie ausgerechnet dann immer entsorgt hat damals 😮 😀
        Jetzt hab ich zum Geburtstag Lederchucks geschenkt bekommen gehabt, die halten länger 😀

  10. So ein toller Post. Du siehst super entspannt aus. Mag das Outfit total.

    Und der Text bringt es auf den Punkt. Wir können eigentlich echt alle froh sein, dass es für uns normal ist, sich mit Texten öffentlich mitzuteilen und Menschen zu finden, die genauso denken…

    Liebst,
    Vreeni

    PS: Werde Teil der neuen „what the fuck?“-Kollektion. Wie? Das erfährst du hier: be a part

  11. Ich finde deine Texte immer verdammt ehrlich. Du schreibst einfach wie es aus dir herauskommt, denkst nicht viel nach und tippst alles nieder.

    Das sind meiner Meinung nach immer die ehrlichsten und schönsten Texte. Es wird nicht viel nachgedachten sondern von Herzen einfach niedergeschrieben ♥

    Lieben Gruß,
    Nikki

  12. Wieder so ein toller Text bei dem mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert wurde 🙂 Hach, ich schaue hier so so gerne vorbei 🙂 & die Fotos sind sehr schön geworden, mit der goldenen Abendsonne *_*

    Liebst,
    Aileen <3

Schreibe eine Antwort