Kommentare 53

Früher hieß das doch mal Raute

IMG_9537

Anlauf nehmen. Augen etwas zusammenkneifen und das Ziel mit seinem mentalem Zollstock abmessen. Noch ein paar Meter zurücktreten. Bloß zur Sicherheit. Tief einatmen,  loslaufen. So schnell du kannst. Und dann spring!

Und ich bin gesprungen. In eine riesige neue Welt, die sich Instagram nennt. Jaja, ihr Lieben. Ihr habt euch nicht verlesen – das Fuchsmädchen hat sich doch tatsächlich einen Instagram Account angelegt. Ist ein gutes Gefühl Vorreiter zu sein – ich glaube, die anderen 100 Millionen Nutzer haben da echt was entdeckt. Ich habe übrigens recherchiert: Auf Instagram werden über 55 Millionen Bilder täglich hochgeladen. 100 Millionen Nutzer, 55 Millionen Bilder. Da muss man aufpassen, sich nicht einsam zu fühlen. Und das meine ich nicht ironisch. Was für eine verrückte Welt, in der täglich 10 Millionen Latte Macchiatos, 5 Millionen Essie Nagellacke und 40 Millionen Spiegel dieser Welt fotografiert werden. Und mittendrin: ich.
Zugegeben, ich stehe da noch etwas verloren, schaue mir das erstmal mit etwas Sicherheitsabstand an und beobachte.

Vieles verstehe ich noch nicht  – zum Beispiel diese ganzen Hashtags. Früher hieß das ja mal Raute. Also ich vor kurzem meinen Bruder fragte, was „Raute nohomo“ bedeutet, hat er erstmal herzlich gelacht, mir dann den Kopf getätschelt und gemeint, „ja, Schwesterlein, du bist eben doch schon etwas alt.
Geheimsprache war schon immer doof, wenn du das Geheimnis nicht kanntest.
Und warum muss man denn so viele dieser Hashtags benutzen? Hat das einen bestimmten Grund oder macht man das einfach so?

Also gut, ich teste das jetzt einfach mal aus. Nachdem eine meiner Freundinnen mir mittlerweile fast wöchentlich eine sehr subtile Mahnnachricht geschickt hatte (in etwa so: MELDE DICH ENDLICH AN) und weil ich vermeiden wollte, dass selbst meine Oma, die mittleile WhatsApp nutzt noch einen Instagram Account vor mir hat, habe ich also nachgegeben. Immer dieser Massendruck.

Wer also einen höchstprivaten Einblick in das Latte Macchiato, Essi- und Louis Vittonfreie Leben des Fuchsmädchens haben möchte, darf mir sehr gerne unter

FOXOGRAFIE

dort folgen. Ich schätze mal das Prinzip ist: je mehr umso lustiger! Aber seid gnädig mit mir blutigem Anfänger, ich gebe mir Mühe, euch dort auf dem Laufenden zu halten.

IMG_9526IMG_9549IMG_9528IMG_9554IMG_9524

Outfit
//hochfabelhaftes Kleid – Vero Moda via Zalando // Sandalen -Gioseppe via  Zalando // „Clutch“ – DM //

Fotos
//Foxes & Fairies //

53 Kommentare

    • Carolina

      Oh schön! Na ich versuch in der Welt mal den Fuß in die Tür zu bekommen! 😀
      Oh ja, das ist sie wirklich – meine ersten Computerspiele habe ich damals an IHREM PC gespielt 😉

  1. Bastian

    wollte dich schon anschreiben…wann du endlich mit instagram startest. ich finde insta ist richtig was für dich, weil du auch immer wieder kleine dinge wie blumen, anhänger usw. zwischen deine fotos setzt…so etwas lässt sich dort einfach toll verwenden. hab deine seite auf jeden fall gleich gespeichert (ich selbst nutze es nicht). das kleid ist richtig toll…auch die kombi mit schuhen und tasche. siehst du superschön mit aus 🙂

  2. Ist das ein schönes Kleid, und ich liebe, liebe, liebe das Lachbild! (:
    Ich hab das auch immer Kreuz genannt, frei nach „das kommt aus der Musik , heißt Halbton höher“. Stimmt doch! 😮 Abgesehen davon, dass ich an eben diesen immer verzweifelt bin, schwarze Tasten sind gemein, finde ich es so aber schon wieder lustig, was manche Leute sich ausdenken – wieso #instafood? Wenn man schon seinen sehr appetitlich aussehenden verpixelten Burger postet, wieso dann nicht nur #food? Märchenkind mit den Notenblättern versteht den Sinn nicht. Mag Instagram aber trotzdem, irgendwie. 😀

    Liebste Grüßchen, Mara

  3. Uuuund mein Füchschen gleich mal geaddet! Hatte dich da schon vermisst, gab schon die ein oder andere Situation, in der ich dir mal eben ein Bildchen rüberschicken wollte 🙂 😀 Das mit den Hashtags erklär ich dir die Tage mal, bin schon wieder auf dem Sprung. Aber willkommen in der #instawelt 😀

      • Sodele! 😀
        Also gerade ‚werbetechnisch‘ (das klingt irgendwie bäh) sind die Hashtags wirklich ein wahres Wunder. Du hast die Möglichkeit über den Klick auf einen Hashtag die Bilder zu sehen, die den gleichen Hashtag haben und die Leute haben eine größere Chance auf dich aufmerksam zu werden.
        Bei mir ist mein Standard Hashtag eigentlich #Mannheim, damit die Leute aus der Umgebung mich finden können.
        Oder aber wenn du dir Bilder von Sonnenuntergängen angucken willst, dann kannst du in der Suche auch einfach mal #sunset oder so eingeben, dann siehst du da genug Bilder, die deiner Stimmung gerecht werden 🙂 Es sind im Prinzip Schlagworte, die die Suche nach bestimmten Bildern erleichtern.
        Was ich auch immer mache ist, dass Berufsbezogene Bilder den Hashtag #nutsphotography oder #nutsproductions bekommen, da die dann alle unter diesem Schlagwort gespeichert sind 🙂

        Aber was sag ich: Gleich mal nach #einhorn #wunderland etc. Ausschau halten! 😮

        • Carolina

          Ahhhh haaa! Sehr gut und plausibel erklärt – vielen vielen Dank! Jetzt finde ich sie vielleicht gar nicht mehr ganz so doof. 😀

          # einhorn # wunderland – ist notiert! 😀

  4. Wie immer ganz fabelhafte Bilder, ich liebe das Kleid! 🙂 Ich bin froh dass ich mich nicht geirrt habe und es dich jetzt auch auf Instagram gibt! Manchmal braucht es im öden Alltag beim Durchscrollen im Bus nur ein tolles Bild um einen den Tag zu versüßen. Das ist meiner Meinung nach das schöne an dieser Plattform 🙂 ich wünsche dir noch ganz viel Spaß! Liebe Grüße

    • Carolina

      Dankeschön! Ja, es ist wirklich superschön, ich hab es jetzt auch schon ständig angehabt! ♥
      Ich muss gestehen, schon nach einem Tag habe ich Spaß an der ganzen Sache gefunden. 😀

  5. Ganz im Ernst, wer macht immer diese tollen Bilder von dir? Diesmal ist die Sonne wirklich unglaublich toll eingefangen!
    Und ja Instagram muss früher oder später einfach sein, mittlerweile liebe ich es zum stalken 😀
    Liebst,
    Farina

    • Carolina

      Meistens mache ich die selber, aber wenn sich mein Bruder „opfert“ dann macht er das. Ich hab‘ ihn da recht lang eingewiesen und instruiert und nun ja, dann klappt das schon gemeinschaftlich. Da ich ja leider meinen Freund nicht mehr habe..:-(

  6. Salome

    So, jetzt hat es die Einhornfreundin doch noch erwischt:) Ehrlich gesagt bin ich fast ein wenig traurig, denn ich fand es so toll von dir, das du dich dagegen gewehrt hast. Langsam aber sicher sind wir nicht Instagram, Snapchat, Twitter-oder Facebook Nutzer eine ziemliche Minderheit geworden. Manchmal vermisse ich irgendwie die Zeit der unzerstörbaren Nokia Handys. Aber das Internet heute hat auch klar seine Vorteile:)
    Also bleib wie du bist und ich freue mich wieder von dir zu hören <3

    • Carolina

      Oh ja, ich fand mich ja auch ein klein wenig rebellisch so ganz ohne Instagramm! 🙂
      Aber keine Sorge, ich bleibe ganz und gar die Alte und ich freue mich wieder von dir zu hören!

  7. Du schreibst wundervoll! Ich mag es eigentlich lieber, wenn ich Bilder habe und meist überlese ich die Texte bewusst, aber deine Überschrift hat mich schon so neugierig gemacht, dass ich gar nicht aufhören konnte zu lesen. 🙂 xx, Marie

  8. Wie lustig, Du bist ja noch spaeter dran als ich und ich dachte schon, ich sei total der Spaetzuender haha
    Ich finde Instagarm auch supr, vor allem habe ich am Anfang viel Zeit damit verbracht aber ich vergesse staendig selber, Fotos zu machen. Dabei gibt es so tolle Foto-Apps und so aber keine Ahnung, irgendwie habe ich mein Telefon als Immer-mit-dabei-Kamera noch nicht so ganz verinnerlicht.
    Werd Dir auf jeden Fall mal folgen, freu mich 🙂
    xx, Sarah

  9. hahaha, dein statement zu instagram und der sogenannten raute made my day 😀
    zugegebenermaßen musste ich mich auch erstmal im hashtagwald zurechtfinden, aber das gelingt einem doch recht schnell. wenn ich allerdings dein bruder gewesen wäre und du mich gefragt hättest was raute no homo heißt dann hätte ich auch ziemlich losgeprustet 😀 … aber ne, du bist nicht alt.
    und außerdem bist du super hübsch! das mintfarbene kleid, und die schläppchen im licht der untergehenden sonne sind einfach zauberhaft.

    lg
    dahi

  10. Kathrin

    Zauberhaft! Und das „Lachbild“ ist sooo toll! Sag mal Fuchsmädchen: was machst du eigentlich mit all den Kleidern die du nicht mehr trägst? Wenn du jetzt schon so „fortschrittlich“ bist mit Instagram, kann man dich dann auch zu Kleiderkreisel überreden? 😉
    Liebe Grüße Kathrin

    • Carolina

      Oh daaaanke! 🙂
      Hehe, also ob du es glaubst oder nicht aber bei Kleiderkreisel bin ich schon seit 2010 – da war das noch ganz klein und unbekannt! 😀
      Du findest mich dort unter „holly.g* – demnächst werde ich auch mal wieder einen Schwung reinsetzen! 😉

Schreibe eine Antwort